Donnerstag, 22. September 2016

Ein Socken-Pärchen

Wie man unschwer an dem anderen Fotohintergrund in diesem Beitrag erkennen kann, sind die Bilder nicht auf meinem heimischen Balkon entstanden, auf dem alten, ausgewaschenen Balkontisch, sondern im Urlaub.


Weil nämlich auch die Socken im Urlaub entstanden sind. Eine dreiviertel Socke auf der laaaaaangen Zugfahrt und der Rest dann immer wieder zwischendurch, am Strand, vor dem Wohnmobil sitzend, auch gerne abends mit Stirnlampe auf dem Campingplatz, grins.


Meine persönliche Hauptanforderung für so ein Urlaubsprojekt ist, dass es gaaaaanz leicht zu stricken ist. Man ist da doch nie ganz in Ruhe für sich, schaut, redet - bei  Zählereien oder Zöpfen wäre ich verloren.


Also ist meine Wahl auf die Anleitung *Kebnekaise Socks* gefallen. Man strickt seine Socken im Grundrezept runter, glatt rechts, das einzige, was man beachten muss, ist alle Maschen, die in Kontrastfarbe erscheinen, links zu stricken. Das ergibt einen tollen Effekt, ist aber unglaublich simpel.


Der Knäuel ist ein "Schokohund" in Luxus-Sockenwollenqualität (da will man nie wieder was anderes verstricken und sogar der Mann grübelt, ob er unter diesen Umständen mal selbstgestrickte Socken haben will) von *Coonieblau* und hat lange auf seinen Einsatz für das perfekte Projekt gewartet.


Ach ja - geschummelt hab' ich auch in meinem Post, denn das erste Bündchen hab' ich noch zu Hause angeschlagen - ich musste ja sehen, ob das Muster funktioniert.

So - ab zu *RUMS* damit!

Donnerstag, 15. September 2016

Tupfenkleid

Eigentlich bin ich ja ziemlich spießig und angepasst und ich finde das meistens auch gar nicht schlimm. Es lebt sich ganz gut, wenn man sich zusätzlich zum ganz normalen Wahnsinn nicht auch noch mit Extravaganzen Themen aufläd, mit denen man aus der Reihe tanzt. Kraft zu verschenken habe ich nämlich keine.


Aber so manchmal kommt eben doch die kleine, unkonventionelle Rebellin durch. Zum Beispiel, wenn ich große, auffällige Muster sehe. Oder beim Thema "orange" - meiner Lieblingsfarbe. Und für beides in Kombi nehm' ich so einiges auf mich, abschätzige Blicke fremder Leute inbegriffen. Da kann ich dann auch mal kurz denken: "Na und, lass' mich doch!"


Dieses Kleid jedenfalls ist aus Bettwäsche (Smörboll - von IKEA, in Beeretönen und in grau gibt es sie noch) und der Schnitt ist schon ziemlich alt, von 2008. Eine *Undine von Farbenmix*, die ich zum Kleid verlängert und statt mit einem Bindeband mit einem Gummizug gerafft habe.


Fotografin war mein Töchterlein... Naja, ich hätte mir ein paar Detailbilder mehr und etwas Sonne weniger gewünscht, aber man muss eben nehmen, was man bekommt.

So - und jetzt ab zu *RUMS* damit!

Donnerstag, 8. September 2016

Flechtmuster-Socken

Und wieder ist ein Paar Socken fertig geworden und meine Sockenschublade ein bissel voller. Ich schätze, ich "kann" noch so ca. 10 Paare, dann ist die Kapazität der Schublade erschöpft und ich muss mir etwas überlegen.

Stricke ich dann nur noch für andere Leute Socken? Ich glaube nicht, dass ich das übers Herz bringe.



Vielleicht lagere ich die Socken ja aus aus ihrer Schublade und räume ihnen ein größeres Domizil ein? Aber wo? Der Kleiderschrank ist doch auch schon so voll von den ganzen Stoffen, die sich da so im Laufe der Zeit angesammelt haben.



Wie auch immer, das sind die Probleme des kommenden Jahres, in diesem Jahr habe ich ein weiteres Paar Socken gestrickt.


Nach der Anleitung *Flechtmuster*, aus Tweedwolle "Irish Sea" vom *Buntfaden*, wo es seit neustem auch Sockenwollstränge gibt, die vor dem Färben extra so gehaspelt wurden, dass es bei 64M/2,5NdS ringelt, poolt und wildert wie doll. Ich bin ja schon wieder arg in Versuchung, auch wenn ich eigentlich mehr Wolle habe, als ich jemals verstricken kann, fürchte ich.

So, ab damit zu *RUMS*!

Donnerstag, 4. August 2016

Nackenhörnchen

Der jährliche Urlaub steht vor der Türe (morgen geht es los) und damit auch die laaaaange, laaaaange Autofahrt bis ans Ziel. Damit sich der automatisch einstellender "Autoschlaf" so komfortabel wie möglich gestaltet, habe ich Nackenhörnchen genäht.


Eins für die kleine Tochter, eins für die große und eins für mich. Der Mann möchte keins, dazu ist er viel zu cool, grins. Eventuell leihe ich ihm meins, wenn er ausruhen darf, aber nur, wenn er sehr nett fragt...


Das Schnittmuster ist ein Freebook von *Frau Scheiner*, besonders schön fand ich, dass es gleich drei verschiedenen Größen im Schnittmusterbogen gab. Ich habe einmal die Version "Mittel" für die kleine Tochter genäht und zweimal "Groß".


Dabei habe ich aber nicht zwei verschiedenen Stoffe verwendet, wie vorgeschlagen, sondern nur einen und dafür jeweils eine Seite mit Bändern und Spitzen verziert.

Das kleine Kissen mit den lustigen Punkten war einmal ein Kleid, aus dem die große Tochter rausgewachsen ist.


Für die große Tochter habe ich einen lange gehüteten Schatz von Birch-Stoffe verwendet - sie liebt nach wie vor Türkis, Petrol und alles, was in die blaue Richtung geht, da war das eine perfekte Wahl.

Man beachte auch den Kordelstopper, den ich am Schnürsenkel eingefädelt hab - jaja, man gibt sich als Mama alle Mühe, trendy zu sein, haha.


Mein Hörnchen ist aus einem echten Vintage-Stöffchen, laut Angaben der Verkäuferin ein DDR-Schätzchen aus den 70er Jahren. Ich glaub' das mal, bis mir jemand was anderes sagt, grins.

Ich verlinke mal zu RUMS, auch wenn die Hörnchen der Mädels mit dabei sind.

Donnerstag, 21. Juli 2016

Dehnungsfuge...

Nein, es geht nicht darum, eine Brücke zu konstruieren oder Badfliesen zu verlegen. Es gibt tatsächlich ein Sockenmuster, das so heißt.


Die Designerin *Nicola Susen* hat sich um ein Sockenmuster bemüht, bei dem man in der "kritischen Zone" an Ferse und Spann genügend Maschen auf der Nadel hat, damit das Socken-Tragegefühl entspannt und nicht gequetscht ist. Sie hat also quasi eine *Dehnungsfuge* eingebaut.


Dabei herausgekommen ist eine genial-einfache, einfach-geniale Konstruktion: Man nimmt erst ziemlich schnell jede Menge Maschen an der Ferse / für die Ferse zu und dann gaaanz gemächlich eben diese Maschen nach der Ferse über dem Spann wieder ab. 
 


Meine geliebte Fish-Lips-Kiss-Ferse konnte ich auch wieder anbringen, eigentlich war eine Bumerangferse vorgesehen, aber das Muster funktioniert mit jeglichem Fersenkonstrukt, das nicht auf Fersenwand-Käppchen-Spickel beruht.


Die Wolle heißt "Raschelndes Herbstlaub und ist mal wieder ein *Buntfaden*.

 

 Da noch Platz ist in meiner Sockenschublade und da die "zufällig" entstandene Größe 40 mir sehr gut passt, vereinnahme ich diese Socken für mich und schicke sie zu RUMS.

Donnerstag, 14. Juli 2016

Reste-Socken

In den Pfingstferien haben wir das Zimmer von Flauschi (der großen Tochter) renoviert, dabei ist sozusagen kein Stein auf dem anderen geblieben. Fast fünf Jahre ist unser Umzug und damit das letzte gründliche Räumen in ihrem Zimmer her gewesen, vieles was eine Neunjährige damals gut brauchen konnte, war jetzt für eine 14-jährige einfach nur noch Babykram und landete in einem der vielen-vielen Tüten und Kartons.


So auch die bunte Sockenwolle, aus der über die Jahre vieles entstanden ist - ellenlange gedrehte Schnüre, ein kleiner Webteppich für die Puppen, Freundschaftsarmbänder, etc.


Eigentlich so gar nicht meine Farben, aber ich habe es einfach nicht übers Herz gebracht, ein halbes Knäuel Wolle einfach so wegzuschmeißen, irgendwas hat mich da angerührt, obwohl ich sonst wirklich "Frau Gnadenlos" und bei Mädels und Mann gefürchtet bin, wenn es darum geht, auszumisten.


Für ein Paar Socken nach meinem Gusto brauche ich knapp 80g Sockenwolle, ich liebe lange Schäfte, das ist nunmal so. Mit 50g kann ich Bündchen, Ferse und Spitze in Kontrastfarbe improvisieren, aber so waren es nur 34g und dementsprechend "angeflickt" sehen sie nun aus.


Sie es drum, irgendwie gefallen sie mir trotzdem und ihren Dienst werden sie allemal tun. Und jedes Mal, wenn ich sie trage, werde ich an Flauschi denken müssen.


Das Muster heißt *Untiefen* und stammt aus der Feder von Edda Foken. Es reiht sich perfekt ein in meine aktuelle Vorliebe für pure rechts-links-Muster, die trotzdem viel hermachen.


Über die Wolle kann ich nichts, aber auch gar nichts mehr sagen... Sie muss mindestens 10 Jahre alt sein und irgendwann mal aus dem Discounter gestammt haben, grins.
Die Kontrastfarbe hatte ich vor Urzeiten mal angeschafft, als ich noch an der *Häkelblumendecke* gearbeitet habe. Jaja, alles findet seine Bestimmung, man muss nur geduldig sein...


Mit den Socken gehe ich mal rüber zu *RUMS* und schaue, was die anderen Mädels so für sich gezaubert haben.


Donnerstag, 7. Juli 2016

Für Mädchen mit Zöpfen...

...ist mein neues Tuch nicht nur gemacht, auch wenn es *Braidsmaid* heißt. Dann vielleicht eher ein "Zopf für Mädchen"? Jaaaa, besser!


Verstrickt habe ich zwei Knäuel à 150g Sockenwolle DK, natürlich wie so oft in letzter Zeit vom *Buntfaden*.


Ein Knäuel war in blau-grau Tönen gehalten und sollte eigentlich eine Mütze für meinen Mann werden, der wollte aber partout den Blauanteil nicht leiden, das zweite Knäuel war "zartbunt".


Ich habe immer zwei Reihen mit einem Knäuel gestrickt und dann gewechselt und das Ergebnis ist hübsch geworden, mitteldunkel-grau-bunt. In Verbindung damit, dass das Tuch ziemlich dick und warm ist, perfekt als Schal unter Jacke oder Mantel für den kommenden Winter.


Ach ja - grooooß ist es auch, es überspannt unseren (zugegeben nicht sehr großzügigen) Balkon.


So - jetzt aber ab damit zu *RUMS* und den ausnahmsweise schönen Tag nicht damit verbringen, Bilder vom Balkon anzuschauen, sondern lieber mit Strickzeug auf selbigem zu sitzen und die Sonne genießen!