Dienstag, 16. Januar 2018

Pokemon-Rucksack

Der Schatzi-Freund der großen Tochter ist genauso ein Pokemon-Fan wie die kleine Tochter, so dass sich die kleine Tochter sehr verbunden mit ihm fühlt und ihm gerne ein Weihnachtsgeschenk machen wollte.

Nach einem Tutorial von *Snaply - Turnbeutel Josie* haben wir dann in Teamwork einen Turnbeutel-Rucksack genäht, das Töchterlein war für die Auswahl und das Sticken des Pokemon zuständig - wenn man ihr den Stoff einspannt und die Datei vom Computer auf die Maschine transferiert, kann sie die Stickmaschine schon sehr gut alleine bedienen. Außerdem hat sie sich die langen, geraden Nähte an den Seiten zugetraut.


Den Rest habe ich gemacht und ich muss sagen, ich finde unser Gemeinschaftswerk echt schick. Der Flauschi-Freund hat sich auch sehr gefreut und den Turnbeutel sogar schon spazieren getragen, auch wenn der Mann meinte, das könnte einem 17-jährigen Jungen eventuell zu peinlich sein.


Das Kunstleder und die Kordel habe ich bei *Delta Fabrics* gekauft und zwar nicht per online-Bestellung, sondern indem ich ganz real hingegangen bin und mit den Mädels dort geschwätzt habe. Das ist ein Vorsatz von mir fürs kommende Jahr - wieder weniger bestellen und mehr direkt kaufen!

Donnerstag, 11. Januar 2018

"Folgt dem Stern durch die Nacht" oder: Kometenstricken

Nachdem ich im letzten Jahr durch eine Bekannte erstmals auf *dibadu* und ihre wunderbaren Garne und Färbungen aufmerksam geworden bin, wollte ich in diesem Jahr gerne beim Advents-KAL mitstricken. Es gab dazu wieder extra Stricksets im Shop und - war ja klar - ich konnte mich "leider" nicht für eins entscheiden, also habe ich eben zwei gekauft.


Da der KAL ein "Kometen-Tuch" ergeben sollte, hatten die Sets auch Kometen-Namen und zu mir kamen also neben einigen Perlenpäckchen auch "Whipple" und "Neujmin". Ich habe alle 16 Stränge nebeneinander ausgebreitet und mich dann schweren Herzens für acht entscheiden können - die anderen warten schon darauf, ein anderes Tuch zu werden...


Es sollte vom 1. Dezember bis 24. Dezember gestrickt werden, die Hinweise kamen wöchentlich freitags. (Ich habe es nicht ganz geschafft, pünktlich fertig zu werden, aber vor dem Jahreswechsel hat es dann doch noch geklappt...)


Zuerst der Kopf des Kometen - hier schon mit angefangenem Schwanzteil. Ich habe mich meinen Ängsten gestellt und verkürzte Reihen gestrickt, was das Zeug hielt. Bisher kannte ich die nur von Sockenfersen und hatte einen Heiden-Respekt, aber ist gar nicht so wild, musste sogar ich zugeben.


Dann der erste Teil des Schwanzes, bei dem man sich erstmals durch alle Farben "faden" durfte. Der enthielt keine besonderen Schwierigkeiten, war aber trotzdem eine Herausforderung, weil er sich zog wie Kaugummi.


Der dritte Teil hat mir am meisten Spaß gemacht, gewickelte Sterne und Perlen-Sterne, schnell gestrickt und sehr hübsch - Herz, was willst Du mehr, hihi.


Der vierte Teil war dann der zweite Teil des Schwanzes, in dem man nochmal in Farben schwelgen und faden durfte. Es gab etliche Fäden zu vernähen, aber zum Glück konnte man die meisten davon direkt in den iCord ziehen, das ging schneller und sieht ordentlich aus.

 
Die weißen Linien auf dem Kometenkopf sind nachträglich aufgehäkelt. Die ursprüngliche Version, in der die Linien auf dem Kopf und am hinteren Teil des Schweifes mittels iCord aufgestrickt werden, war mir zu bullig, aber so wie es jetzt ist, mag ich es gern.
 
So - ein Haufen zu stricken war's, aber Spaß gemacht hat's auch und für mich ist es ebenfalls, also kommt's jetzt zu *RUMS und kann da bissel weiter leuchten!

 

Mittwoch, 10. Januar 2018

Kinderstulpen

Eine liebe online-Bekannte hat mich gefragt, ob ich wohl für ihre Tochter Stulpen stricken könnte - also RICHTIG hohe Stulpen, vom Knöchel bis zum Oberschenkel, fast so wie Hosen, nur ohne Verbindungsteil.

Die Wolle war schnell gefunden - schön bunt sollte es werden, das ist bei meinem Wollvorrat kein Problem, "schön bunt" ist quasi mein zweiter Vorname, hihi.


Die Stulpen waren auch schnell gestrickt, nur knapp zwei Wochen habe ich gebraucht, obwohl solche Overknee-Konstrukte ja schon ein paar Maschen mehr sind, als ein Paar Socken.

Ich habe auch Gas gegeben, denn ich wusste, dass in der Adventszeit noch zwei KALs auf mich warten und ich keine Zeit für die Stulpen haben würde.

 
Gefallen haben sie auch - leider nicht gepasst. Also, gepasst schoooon, allerdings der Mama, nicht dem Töchterlein. Wie das halt manchmal so ist, wenn man was neues ausprobiert.
 
Ich habe also noch ein Paar Stulpen aus gleicher Wolle gestrickt - der Vorrat davon reicht immer noch für einen Pullover und etliche Paar Socken -  und einen schonmal probehalber vorausgeschickt. (Deshalb ist das Bild oben mit den ZWEI Stulpen auch ein böser Fake, ich habe einfach dieselbe Stulpe von verschiedenen Seiten geknipst...)
 
 
Naja, sie passt jetzt wohl so einigermaßen, so zum reinwachsen ganz ok. Sollte ich nochmal Ambitionen haben, solche Socken zu stricken, erinnere ich mich hoffentlich daran, dass man ab Knie aufwärts weniger Zunahmen machen muss, als weiter unten.
 
Ich hoffe, sie werden trotzdem geliebt und können auch getragen werden.

Montag, 8. Januar 2018

#Nähen fürs Stricken

Für das *Dornröschenwolle Wickel-Wichteln 2018* habe ich für mein Wichtelkind einen Projektbeutel genäht und ihn nebst anderem Schnickeldi in einen schönen Wollstrang verpackt.


Das Schnittmuster - wie so oft -  ein *Wolldascherl von Charlotte Fingerhut*.


Im *12-Socken-im-Jahr-Forum* hatte ich als Monatsgewinn im November 2017 eine Nadelspieltasche gespendet.


Die Empfängerin wollte sie ganz schlicht, außen mit rotem Kamel-Stoff, der ein Reststück von *Delta-Fabrics* war, innen dann einfach dunkelblau. Kann ich auch, auch wenn das normalerweise nicht mein Stil ist, hihi.

 
Wie immer nach der Anleitung von *Birga* mit einem Zentimeter mehr an Höhe, weil ich die Rolle immer noch absteppen möchte und sie sonst zu knapp für die 20er Nadeln wird.
 


Donnerstag, 4. Januar 2018

Weihnachts-Patchwork-Kissen

Zu Essenseinladung und Fotokalender habe ich dieses Jahr für meine Eltern und Schwiegermutter noch weihnachtliche Patchworkkissen als Weihnachtsgeschenke genäht. Die Muster habe ich alle auf *Generations Quilt Patterns* gefunden. Die Seite ist Amerikanisch, aber sehr detailliert, bebildert und sehr gut erklärt, so dass ich (mit einiger Konzentration) sehr gut klar gekommen bin.


Für meine Eltern ist ein *Rocky Mountain Chain* entstanden. Ich habe ein ringsum ein Sashing angenäht, damit ich auf ein gängiges Kissenmaß von 50x50cm gekommen bin und habe für "hinten" einen Hotelverschluss gewählt - irgendwann lerne ich das mit den Reißverschlüssen nochmal ordentlich, aber einstweilen gibt's noch Hotelverschlüsse.

 
Die Schwiegermutter hat einen *Churn Dasher* bekommen, auch hier wieder mit Sashing auf 50x50cm gebracht und mit Hotelverschluss auf der Rückseite.
 
 
Eine liebe Freundin hat einen *Amish Star* auf rotem Untergrund bekommen, auch wieder mit Sashing und Hotelverschluss. Ich hätte natürlich auch einfach für alle dasselbe Muster nehmen können, aber ich glaube, das wäre mir zu langweilig geworden. So habe ich bissel vor mich hin patchworken können, hatte meinen Spaß und wieder was gelernt.
 
 
Die Kissenhülle für die Nichte meines Mannes fällt ein bissel aus dem Rahmen, sie ist nicht in weihnachtlichem Stoff, sondern ins Unis - irgendwie hatte ich das Gefühl, dass ihr das besser gefallen würde. Dafür habe ich beim *Duck Tracks*-Block gleich zu vier Farben greifen können - das hat viel Spaß gemacht.
 

Und hier nochmal alle Kissenhüllen vereint.
 

Montag, 27. November 2017

Weihnachtssocken

Wann immer möglich, verschenke ich an Weihnachten (auch und zusätzlich) gehandarbeitetes. Jedes Jahr stehen selbstgestrickte Socken dabei ganz oben auf der Wunschliste, hihi.


Für eine Freundin habe ich zuerst ganz "nackte" Socken aus *"Leuchtend Blau" von "Der Buntfaden"* nach meinem üblichen Sockenrezept gestrickt.


Danach habe ich nach diesem *Bügelperlen-Zählmuster* auf jede Socke einen VW-Bus im Maschenstich aufgestickt, denn die Freundin ist wohl der größte Bulli-Fan, den ich kenne. Ich hoffe, sie gefallen.


Für eine andere liebe Freundin, nämlich *Frau Buntfaden persönlich* , habe ich aus kuschelweicher HighTwistWolle mit Regenbogenverlauf ebenfalls ein paar Socken gestrickt.

Ich finde es sehr spannend, wie es teilweise geringelt und teilweise gepoolt hat und als besonderen Hingucker habe ich nach der ersten Socke die Wolle nochmal "andersrum" gewickelt, so dass die Verlaufsfarben bei der zweiten Socke gegengleich sind. Ich hab' Spaß an solchen Spielereien, hihi.


So, damit bin ich meinem Weihnachtsgeschenke-Ziel wieder ein Stückchen näher gekommen!

Donnerstag, 23. November 2017

Mystery-KAL "Moormerland"

In der *ravelry-Gruppe von farbularasa* haben wir einen MKAL gestrickt. Die Wolle kam dafür in fertig angebotenen Sets von *farbularasa*, das Tuch war ein bis dato noch unveröffentlichtes Strickmuster von *Monika Eckert* mit dem Namen "Moormerland".


Ich habe eine für mich untypische Kombination in türkis-weißgesprenkelt gewählt, so richtig weiß ich nicht warum, sie hat mich einfach angesprungen. Die Qualität ist kuschelweiche HighTwistWolle, man kann stricken so lange und fest man will, man hat keine Einfräsungen am Zeigefinger, haha. 


Zum Tuch an sich kann ich sagen, dass ich es mit Sicherheit nicht auserwählt hätte, wenn ich so beim Stöbern auf das Muster gestoßen wäre.


Pfriemelige Mitzähl-Lochmuster und zweifarbige Bordüren sind weder stricktechnisch noch optisch mein Beuteschema, aber irgendwie hat das fertige Tuch etwas. Es sieht ziemlich retro aus, ich glaube, weil Farbe und Muster miteinander wirken und es ist unglaublich dick, warm und kuschelig, weil ich es nur minimal gespannt - also eigentlich nur in Form gepinnt - habe.

 
Deshalb darf es nun doch bei mir bleiben und muss nicht zu Weihnachten verschenkt werden und ich verlinke es zu *RUMS*.