Donnerstag, 22. Juni 2017

Rund um den Ayers Rock

Am Anfang des Jahres habe ich ein Überraschungspaket mit allem, was das Herz begehrt (Stoff, Wolle, Leckeres zum Schnabulieren, selbstgemachte Seife und so weiter) bekommen, und ich hab' mich soooo gefreut.

Die enthaltenen *Buntfäden* hießen "Ayers Rock" und waren genau mein Farb-Beuteschema - braun-orange. Und es gab sogar DREI Knäuel davon, obwohl die liebe Heidrun sonst nur Unikate färbt.


 Das schrie förmlich nach einem "Großprojekt", geworden ist es dann *Golden Trianles* und zwar hauptsächlich deshalb, weil ich es normalerweise nicht leiden kann, wie sich ein großes Tuch mit einer gerade Kante  um meinen Hals legt, bzw. nicht legt.


Wie man hier erkennen kann, ist der lustige Ringel aus Dreieckskanten prädestiniert dafür, ordentlich um den Hals zu liegen und ordentlich was her zu machen.


 Und grooooooß ist das Tuch! Zusätzlich zum langen Zipfel, der dekorativ rumhängen kann, gibt es ja noch den Stoff, der um den Hals drapiert ist.


Einziger Nachteil: Wenn man mal den Krimi überlebt hat, die über 600 Anfangs-Maschen ohne Fehler anzuschlagen, strickt sich das Tuch wirklich ziemlich langweilig. Glatt rechts und als Highlight jeder Reihe ein paar wenige Zu- und Abnahmen. Das ist schon nicht mehr "mindless", das ist schlicht und ergreifend einschläfernd, hihi. Deshalb denke ich auch nicht, dass ich trotz der interessanten Form nochmal ein solches Tuch stricken werde.


Und weil das Tuch für mich ist und bei mir bleibt, kommt es mal ganz flugs zu *Rums*.

Montag, 19. Juni 2017

Wenn einer eine Reise tut...

...bringt er auch gern was mit. Nämlich den beiden lieben Gastgeberinnen und dem entzückenden Töchterlein.


Ich war etwas zeitknapp, deshalb habe ich meine "Klassiker" genäht, da kann ich sicher sein, dass nichts schief geht.


Eine *Falttasche Fannie von Lillesol und Pelle* als Projekttäschchen zum Stricken, eine *Nadelspielrolle von Birga*,


einen *Leseknochen von stoffe.de* und eine 40x40 cm große Einkaufstasche frei Schnauze.
 


Der Stoff ist eine Seersuckerbettwäsche, 100% Baumwolle, die ich irgendwann mal als Schnäppchen gekauft habe und aus der auch schonmal *ein Kleid für die Süßmaus* wurde.
Die Häkelblümchen stammen aus dem Ebook *Eine Woche Häkelsommer von farbenmix*.


Die ganzen Schätze sind (im doppelten Wortsinn) gut angekommen bei ihren neuen Besitzerinnern und freu' mich sehr über die wunderbaren Tage, die ich bei ihnen zu Hause verbringen durfte.

Freitag, 9. Juni 2017

Elefantös!

Schon seit einer ganzen Weile gibt es das Schnittmuster *Basic-Raglan-Wickelshirt von kibadoo* aber bei mir dauert es ja bis zur Umsetzung immer ein bissel länger.


Witzig finde ich, dass mein Töchterlein sich den *Elephant-Love* Stoff von Frau Hamburger Liebe ausgesucht hat, der schon das eine oder andere Jährchen in meinem Schrank lagert und das JUST zu einer Zeit, wo es gerade eine Neuauflage davon gibt. Also ist sie sogar unversehens ganz trendy damit.


Ich habe mal wieder meinen Größenstempel von *Peppeauf* verwendet und meinen Namensstempel dazu. Ich finde das ja immer noch eine ganz gute Alternative zu kleinen Schildchen, die im Nacken kratzen. Das Stempeln an sich muss ich vielleicht noch bissel üüüüüben.


Das Töchterlein ist besonders von der Hinteransicht begeistert und liebt es, dass die Ärmel fast wie bei einem Mini-Bolero / Shrug zusammenstoßen. Ich finde das auch eins ehr interessantes Detail.


Dazu habe ich dann ein echtes "Vintage-Schnittmuster" für ein Röckchen benutzt, *Zucka von Farbenmix*


Ich habe meine dahingeschwundene Jeans mit Loch am Oberschenkel dafür geupcycled und kann mich jetzt auch noch freuen, das Jeansgebirge ein bissel abgebaut zu haben. Und ich freu' mich immer, meine alte Lieblingsjeans so hübsch und neu herumspringen zu sehen, wenn die Tochter den Rock anhat, hihi.


Da nochmal das ganze Set, das geht jetzt ab zu *Made4Girls*.

Mittwoch, 17. Mai 2017

Ein chices Kleid...

Ich traue mich kaum noch, diesen Post zu schreiben, denn das Kleid, um das es geht, ist mittlerweile fast ein halbes Jahr alt - ich habe es als Weihnachts-Couture für die Süßmaus genäht.

Es ist mal wieder eine *Arwen von Farbenmix* geworden, damit habe ich in Größe 86/92 angefangen, so richtig nach Schnittmuster zu nähen und immer, wenn es um ein "feines Kleidchen" geht, komme ich darauf zurück.


Das Unterkleid ist aus Jersey und hat die Ärmelerweiterung bekommen. Ich habe es so aufwändig gepimpt, dass man es auch gut solo tragen kann, die Aufkleberei der Strasssteinchen hat stundenlang gedauert, aber die Süßmaus fand es tatsächlich uneingeschränkt hübsch.

 
Das Überkleid ist aus (dunkelrotem, schwer fotografierbarem) Dekosamt, der bestimmt schon 10 Jahre lang in meinem Schrank liegt, es gibt ihn auch noch in dunkelgrün, aber irgendwie ist Samt dann doch nicht das bevorzugte Material, aus dem man so üblicherweise seine Kleidung näht. 
 
Allerdings musste die Süßmaus leider bemängeln, dass es vorne geknöpft statt hinten gereisert wird, aber so im Großen und Ganzen fand es dann doch Gnade vor ihren Augen und wurde (das Unterkleid öfter als das Oberkleid) tatsächlich schon das eine oder andere Mal getragen. 
 

Dienstag, 16. Mai 2017

kuschelweich und furiööös

Vor einer ganzen Weile hatte ich ja schonmal *Socken für Emily* gestrickt, die sie ja leider nur ein einziges Mal für eine halbe Stunde oder so getragen hat und die dann die restliche Zeit, bis sie ihr zu klein waren, in ihrer Sockenschublade gelegen haben.


Sie waren kratzig. Naja, ich muss es zugeben, manchmal fühle ich mich auch nicht perfekt wohl mit Wollsocken an meinen Füßen und bin froh, wenn ich sie abends los habe, aber so arg empfindlich wie die Füße der Süßmaus sind meine dann doch nicht und allermeistens bin ichh rundum zufrieden mit meinem mittlerweile 100% selbstgestricktem Fußklima.


Irgendwann hat *Heidrun vom Buntfaden* mir den Tipp mit der extraweichen High-Twist-Sockenwolle gegeben, und nicht nur das, einen Strang davon in Furioso-Färbeweise nach Emilys Wünschen gleich dazu.


Viel Türkis, ansonsten grün und bunt, das sind die Farben, mit denen man sie aktuell begeistern kann. Vom Strang gibt es noch 48 Gramm (es lebe Schuhgröße 34), so dass da noch ein Paar Socken "drin" ist, zumal ich das zweite Paar mit etwas kürzerem Schaft und in größerer Nadelstärke stricken würde. Die HighTwist ist einen Hauch dicker als normale Sockenwolle, so dass mit der üblichen Nadel das haptische Gefühl doch etwas steif ist.

Freitag, 12. Mai 2017

Statement-Socken

Es gab' ja diese zwei Stränge "Konfetti" von *Der Buntfaden* aus denen ich für die Süßmaus ein *Winterset* gestrickt habe. Und oh-Wunder, es wird sogar getragen, aber soviel nur am Rande.


Da ich viel mit türkisem Uni kombiniert habe, ist noch jede Menge übrig geblieben, ein ganzer Strang und ein guter Rest. So dass da locker noch ein Paar Socken für Flauschi drin waren, umsomehr deshalb, weil sie nach Möglichkeit sowieso immer nur Sneaker-Söcken haben will.


Ich habe mich für das Muster *The Bird* von *Karin Aida* entschieden - das passt gut für eine junge Dame mitten in der Pubertät, deren Lebenseinstellung und Wortwahl derzeit etwas derb ist, hihi.
Um es vorsichtig auszudrücken.


Das Muster brauchte ziemliche Konzentration, wie bei Fair-Isle halt so üblich, so dass ich nur die ganz ruhigen Minuten früh am Morgen, wenn alle noch schlafen, nutzen konnte, um mich richtig auf den Chart zu konzentrieren. Deshalb hat die Fertigstellung wohl auch so ewig gedauert.


Das  zweifarbiges Stricken an sich hat aber recht gut funktioniert, es ist nicht 100% gleichmäßig, aber ich finde, es geht ganz gut durch. Trotzdem habe ich meine Exkursion in dieses Fachgebiet jetzt erstmal für beendet erklärt, ich mag es einfach nicht soooo gern und die Socken werden für meinen Geschmack auch zu warm mit dieser doppelten Fadenlage.

Verlinkt zum *Teens Point*.

Donnerstag, 11. Mai 2017

Projekttäschchen

Ich habe ja schon seit langem ein Schnittmuster für ein Stricktäschchen gesucht, in das mehr als 100g Wolle für ein paar Socken oder ein kleines Tuch hineinpasst.

Fündig geworden bin ich letztendlich bei *Lillesol und Pelle* in Form des Schnittmusters *Falttasche Fanni*. Genau das, was ich gesucht habe, in die große Version passen 300g Wolle gut rein - das macht zwar noch keinen Pullover oder Cardigan und schon gar keinen in meiner Größe, aber für ein größeres Tuch ist das super.


Und besonders lustig-genial-einfallsreicht ist die Faltfunktion, wenn man sein Projekt abgearbeitet hat und die Tasche erstmal nicht mehr braucht. Dann wird sie platt und klein.


Die bei der rot-beigen Tasche verwendeten Fat-Quarters kommen aus dem besonders hübschen Lädchen von *Frau Tulpe* , und waren ein Geschenk von ein paar lieben Mädels.


Der hellgrüne Stoff trifft im Moment ebenfalls genau meinen Frühlings-Nerv, ich mag das gerade so quietschgrün, vielleicht auch deshalb, weil es draußen noch ziemlich oft grau in grau daherkommt und sich der echte Frühling nur sehr zögerlich einstellt.


Er ist ein lange gehütetes Schätzchen und sollte eigentlich Teil eines Quilts werden - naja, geben wir es zu, seine Chancen dafür stehen aktuell eher schlecht, aber so ein kleines Täschchen, das geht.
Leider war ich zu hochmütig, um die Träger laut Anweisung mit Bügelvlies zu verstärken, jetzt labbeln sie schon sehr rum, wieder was gelernt für die Zukunft.


Beide Täschchen sind für mich (genau genommen bräuchte ich wohl noch ein drittes und ein viertes, weil ich nämlich eine Strickschlampe bin und immer so viel gleichzeitig anfange), also ab zu *RUMS* damit!