Donnerstag, 15. September 2016

Tupfenkleid

Eigentlich bin ich ja ziemlich spießig und angepasst und ich finde das meistens auch gar nicht schlimm. Es lebt sich ganz gut, wenn man sich zusätzlich zum ganz normalen Wahnsinn nicht auch noch mit Extravaganzen Themen aufläd, mit denen man aus der Reihe tanzt. Kraft zu verschenken habe ich nämlich keine.


Aber so manchmal kommt eben doch die kleine, unkonventionelle Rebellin durch. Zum Beispiel, wenn ich große, auffällige Muster sehe. Oder beim Thema "orange" - meiner Lieblingsfarbe. Und für beides in Kombi nehm' ich so einiges auf mich, abschätzige Blicke fremder Leute inbegriffen. Da kann ich dann auch mal kurz denken: "Na und, lass' mich doch!"


Dieses Kleid jedenfalls ist aus Bettwäsche (Smörboll - von IKEA, in Beeretönen und in grau gibt es sie noch) und der Schnitt ist schon ziemlich alt, von 2008. Eine *Undine von Farbenmix*, die ich zum Kleid verlängert und statt mit einem Bindeband mit einem Gummizug gerafft habe.


Fotografin war mein Töchterlein... Naja, ich hätte mir ein paar Detailbilder mehr und etwas Sonne weniger gewünscht, aber man muss eben nehmen, was man bekommt.

So - und jetzt ab zu *RUMS* damit!

Kommentare:

  1. Richtig schön hippymäßig getupft, sonnig, strahlend...
    LG Angelika

    AntwortenLöschen
  2. Du hast doch schon ein tolles Kleid "bekommen"... nu sei mal nicht so anspruchsvoll und verlange auch noch andere Fotos und anderes Wetter *zwinker*!!!
    Ich finde es eine tolle Idee, dass du dein Kleid aus Bettwäsche genäht hast. Meine Tochter läuft seit vergangenen Sommer sehr, sehr, gerne in einem Sommerkleid aus Kopfkissenbezügen herum und wer es nicht weiß, kann es kaum glauben, wenn wir darüber "aufklären"...
    Außerdem hast du dir ein tolles Schnittmuster ausgesucht und das Stoffdesign bestens platziert!
    Ich wünsche dir noch viel Freude an deinem Kleid und schicke liebe Grüße!
    Sabine

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für jeden lieben Kommentar - ich freu' mich!